Kurt Löwenstein

Kurt Löwenstein engagierte sich als Neuköllner Schulstadtrat und Vorsitzender der "Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde" in der Weimarer Republik für Kinderrechte und für eine grundlegende Schulreform. Er verstarb 1939 im Exil.

Ganz im Sinne Kurt Löwensteins macht es sich die Bildungsstätte zur Aufgabe, benachteiligten Jugendlichen außerschulische Bildungsangebote zu machen und sie bei Interessenvertretung und Mitbestimmung zu unterstützen.

In unserem Haus befindet sich eine Ausstellung, die mehr Information zu Löwensteins Leben und Wirken bietet. Wer generell mehr zur Geschichte der sozialdemokratischen Arbeiterjugendbewegung und zum Wirken von Kurt Löwenstein erfahren will, kann sich an das Archiv der Arbeiterjugendbewegung wenden. Ein ausführlicher Text über Kurt Löwenstein findet sich bei Wikipedia.

Ein Beitrag zur Aktualität Kurt Löwensteins von Geschäftsführer Thomas Gill findet sich hier

Im Anhang befindet sich zudem der Beitrag von Thomas Gill als PDF-Datei, auch eine Power Point Präsentation einer ehemaligen Europäischen Freiwilligen über das Leben und Wirken von Kurt Löwenstein sowie ein Radio-Feature.

Link zum Beitrag zu Kurt Löwenstein im Deutschland-Radio

Zugehörige Dateien:
Präsentation zu Kurt LöwensteinDownload (6522 kb)
Beitrag-Thomas-Gill-AdB 3_10_web.pdfDownload (286 kb)