„Medien bilden, aber wie?“

11.12.2017 bis 15.12.2017

Um Medien, Geschlechtervorstellungen und künstlerisches Arbeiten geht es in einem Bildungsurlaub-Seminar für Menschen ab 16 Jahren, das vom 11.-15.12.2017 stattfindet. Anmeldung ist jetzt möglich.

Teilnehmen können junge Menschen ab 16 Jahren. Auszubildende können die Seminare als Bildungsurlaub beantragen. Wer mehr erfahren oder sich anmelden möchte, nimmt bitte Kontakt zu Bildungsreferent Marc Rüdiger auf: m.ruediger@kurt-loewenstein.de - Tel.: 033398-8999-16 - oder füllt das unten verlinkte Formular aus.

Worum geht es?

Das Seminar richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren aus dem Erziehungsbereich. Im Zentrum steht der Ansatz der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit, dem es entgegenzuwirken gilt. Dafür aber müssen zunächst die eigene Stereotypen und Vorurteile von den Teilnehmenden erkannt und reflektiert werden. Wo kommen Stereotype her, wie werden sie geprägt und wie wirken sie sich in der Gesellschaft aus – um diese Fragen soll es gehen.

Besondere Aufmerksamkeit soll darauf liegen, welche Mechanismen von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in den Medien wirksam sind, gerade auch im Bezug auf Geschlechterrollen. Ob auch unser Wissen über Geschlecht/er, unsere Vorstellungen von „Mannsein“ und „Frausein“ durch die Medien vermittelt sind, ist ein beständiger Diskussionspunkt, der in dem Seminar aufgegriffen werden soll.

Aber auch andere Formen werden in den Medien konstruiert. In den letzten drei Jahrzehnten wuchs das Bewusstsein für wechselseitige Abhängigkeiten zwischen medial vermittelten Geschlechtsstereotypen und dem eingeschränkten Zugang von Frauen zu Medien sowie grundlegenden gesellschaftlichen Ungleichheitsstrukturen von Männern und Frauen. Darüber hinaus treten auch andere Formen der Geschlechtlichkeit in den Vordergrund. Das Seminar soll die Facetten des Zusammenhangs zwischen medialen Repräsentationen von Geschlecht und der Produktion von Geschlechterverhältnissen beleuchten.

Das Seminar geht unter anderem folgenden Fragen nach:

  • Wie werden heute Rollenbilder in und durch Medien weiter festgeschrieben?

  • Inwieweit reproduzieren Medien Biologismen und Stereotypen oder manifestieren diese sogar?

  • Welche traditionellen Rollenbilder bestimmen unser Verhalten?

  • Wie können wir Menschen in ihrer Vielfalt ansprechen, Rollenklischees aufweichen und sich wandelnde Geschlechterrollen, -identitäten und -beziehungsmodelle darstellen?

Durch medienpädagogische Methoden und produktorientiertes Arbeiten soll gemeinsam an diesen Themen gearbeitet werden.

Während des Seminars sollen die Teilnehmenden immer wieder selbst aktiv werden und durch die Freude am spielerischen Tun und der eigenen Reflexion eigene Wahrneh­mungsmuster hinterfragen und neue Handlungsweisen ausprobieren können.

Die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein ist anerkannter Bildungsträger der Bundeszentrale für politische Bildung.

Teilnahmebeitrag:
Der Teilnahmebeitrag beträgt je 85,- Euro, für die Kinderbetreuung werden 25,- Euro fällig.

Übernachtungszimmer:
Zur Übernachtung stehen Mehrbettzimmer zur Verfügung. Alle Zimmer sind mit einem eigenen Bad ausgestattet. Die Zimmeraufteilung erfolgt am ersten Seminartag.

Kinderbetreuung:
Es kann optional eine Kinderbetreuung für Kinder im Vorschulalter angeboten werden. Dafür muss bis zum 25.11.2017 der Bedarf angemeldet werden.

Kontakt und Ansprechpartner:
Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein
Marc Rüdiger
Freienwalder Chaussee 8-10
16356 Werftpfuhl
Tel.: 033398 - 8999-16
E-mail: m.ruediger@kurt-loewenstein.de

Bildungsbereiche: