Projekt „#doingDID (Digitale Identität in der Demokratie)“

Unser Projekt „#doingDID (Digitale Identität in der Demokratie)“ richtet sich vor allem an junge Auszubildende zwischen 16 und 25 Jahren. In den Seminaren steht die digitale Identitätskonstruktion von jungen Menschen im Zentrum; die Teilnehmenden sollen befähigt werden, Veränderungsprozesse durch digitale Medien wahrzunehmen, sich zu positionieren und diese mitzugestalten.

Mit unserem Projekt verfolgen wir folgende Ziele:

  • Durch die Reflexion von digitalen Identitätskonstruktionen und der Auseinandersetzung mit medialen Vorbildern bzw. Zerrbildern setzen sich die Jugendlichen mit Privatheit und Transparenz im Netz auseinander. Dabei sollen die Möglichkeiten bzw. Chancen des (Selbst-)Schutzes und der Selbstinszenierung in gesellschaftlichen Prozessen aufgezeigt werden.
  • Die Kommunikations- und Kritikfähigkeit der Teilnehmenden soll gestärkt werden, damit sie in ihren sogenannten Mini-Publics, ihren eigenen Beiträgen in den sozialen Medien, und darüber hinaus in sozialen Netzwerken politisch aktiv werden können. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei auch die Diskussion von Kommunikationsregeln für soziale Medien und wie diese auch eingehalten werden können.
  • In unseren Seminaren wollen wir Wissen über die zunehmende Digitalisierung, Vernetzung und algorithmische Automatisierung von Daten vermitteln, um somit die Jugendlichen für eine umfassende Selbstkontrolle über die eigene digitale Identität zu stärken.

Die Teilnehmenden lernen in den Seminaren, Verantwortung für das eigene Handeln in der digitalen Öffentlichkeit auf Grundlage eines menschenrechtsbasierten Begriffs von Meinungsfreiheit zu übernehmen. Eigene themenspezifische Interessen werden herausgearbeitet. Durch das Aufzeigen neuer Zugangs- und Artikulationsmöglichkeiten wird die Befähigung zur Partizipation gestärkt, um ein demokratisches Gemeinwesen im Zeitalter der Digitalisierung mitzugestalten. Dabei sollen die Zugangsmöglichkeiten unter inklusiven Gesichtspunkten analysiert werden.

Unser Projekt ist Bestandteil des Schwerpunkts Digitale Medien und Demokratie des Programms „Politische Jugendbildung im AdB“, das aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes (KJP) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Kontakt:

Frank Feuerschütz

BarCamp Politische Bildung 2016 - Dokumentation

In einem kurzen Film wird die Arbeit auf dem BarCamp dokumentiert und die dahinterstehende Idee erläutert.
Vom 25.-27.02.2016 bot das BarCamp Politische Bildung allen Aktiven eine besondere Gelegenheit sich zu vernetzen, auszutauschen und weiterzubilden. Jetzt zeigt ein kurzer Doku-Film, was auf diesem BarCamp los war - und welche Idee dahinter steht.Weiterlesen

Artikel „Im Strom der Medien“

„Freiheit und Sicherheit“ als Themenschwerpunkt: Bildungsreferent Frank Hofmann schreibt in der Zeitschrift Außerschulische Bildung über „Schwimmbewegungen aus der Praxis politischer Jugendbildung“.Weiterlesen